„One Drupal to rule them all“ – Über Drupal als multifunktionale Plattform

Während vor einigen Jahren einer durchschnittlichen Firma eine einzige Website genügte, betreiben die meisten heute eine ganze Reihe von Online-Angeboten. Verlage zum Beispiel betreiben neben ihrer Website mit Shop immer häufiger einen Blog, dazu Autorenwebsites, vielfach auch eigene Microsites für Top-Titel. Einige Verlage experimentieren mit Community-Angeboten, wofür wiederum meist eine eigene Lösung in Auftrag gegeben wird. Daneben werden noch ein Facebook-Profil, möglicherweise mit eigenen Apps (für Gewinnspiele), und Twitter bedient. Für das Management der Daten wird eine eigene interne Plattform benötigt und eine Datenbank oder ein Intranet angeschafft. Schnell hat man eine Handvoll verschiedener Lösungen, die mehr oder weniger gut aufeinander abgestimmt sind, Schnittstellen müssen programmiert, alle Tools auf dem aktuellen Stand gehalten werden – mit immer größerem Aufwand und immer höheren Kosten.
 
Dagegen bietet Drupal die Möglichkeit, verschiedenste Anforderungen mit einem einzigen System abzudecken. Drupal ist ein Open-Source-Content-Management-Framework, das von einer weltweiten, sehr aktiven und professionellen Community weiterentwickelt wird und unter anderem vom Weißen Haus, Amnesty International und der Zeit (in der Buchbranche unter anderem hier, hier, hier oder hier) eingesetzt wird. Der modulare Aufbau (es stehen mehrere Tausend Module zur Verfügung, die kombiniert werden können) macht Drupal zum geeigneten Tool für viele Anwendungen – von kleinen Websites über Intranet-Lösungen und Datenbanken bis zu großen Webshops und Communitys. Das bringt zusätzliche Flexibilität und hilft dem Unternehmen Aufwand und Kosten zu sparen.

Wie Dries Buytaert, der ‘Erfinder’ des Contentmanagement-Systems Drupal, in seinem Blog schreibt, entdecken immer mehr auch große Firmen, dass Drupal mehr bietet, als ‘nur’ ein excellentes Web-CMS. Es gibt erfolgreiche Beispiele für verschiedenste Anwendungsfälle, die zeigen, dass Drupal das Potenzial hat, sich auch in Deutschland als Standard-Plattform durchzusetzen:
„The New York Stock Exchange is launching 30 sites on Drupal. Turner Broadcasting is migrating 80 sites to Drupal. A large consumer pharmaceuticals company might end up with over 3000 Drupal sites. Why? Because Drupal gives their IT team an agile platform to deliver new sites quickly with the breadth of capabilities to meet their needs, but broad enough in scope to serve as a web platform too.
 
More and more, I see large organizations standardize on Drupal. Drupal’s low-cost entry point and open, modular architecture provides the perfect foundation. Drupal is one of the few solutions that can scale from very small to extremely large, and has the depth and breadth of functionality to support thousands of different use cases. Drupal sites can span a wide range of functionality; from blogs, to marketing microsites, social business community sites, corporate intranets, e-commerce sites and more. There are incredible success stories for each of these use cases already. “

 
Den ganzen Artikel lesen: One Drupal to rule them all
 

(Via Dries Buytaert.)

Aktualisiert am 10. Dezember 2010